Zielgruppengerechte Texte für Schulwebsites

2022-05-07T16:09:13+02:00

Zielgruppengerechte Texte für Schulwebsites Manchmal ändert das Leben die Richtung – und du stellst fest, dass du einfach noch nicht am richtigen Platz angekommen bist. Gut, dass es in Deutschland viele Wege gibt, den Realschulabschluss, die FH-Reife oder das Abi nachzuholen! Die Erzdiözese Freiburg unterhält an sechs Standorten Schulen des Zweiten Bildungswegs. Doch ihre Zielgruppen verändern sich und die Konkurrenz ist groß – denn heute gibt es viele Möglichkeiten, den Realschulabschluss, das Abi oder die FH-Reife nachzuholen. Und so bekam ich den Auftrag zu, neue Schulwebsites zu konzipieren und zu texten. Brauchen wir überhaupt noch einen Zweiten Bildungsweg? Der entstand nach dem Zweiten Weltkrieg, um auch Erwachsenen nach dem Kriegsgeschehen noch eine Chance auf Bildung und sozialen Aufstieg zu ermöglichen. Doch heute gehen immer mehr junge Menschen von vornherein aufs Gymnasium. Schrumpft also die Zielgruppe der Schulen des Zweiten Bildungswegs? Die Zielgruppen Nein – aber sie verändert sich. Und sie ist heterogener geworden: Immer noch gibt es Menschen, die sich zuerst für eine Ausbildung oder den Job entscheiden – und dann doch noch studieren wollen. Dann gibt es aber auch Einwander*innen aus anderen Ländern, deren bisheriger Schulabschluss in Deutschland nicht anerkannt ist. Wir haben es zudem mit Schulabbrecher*innen zu tun, die aus gesundheitlichen, familiären oder persönlichen Gründen ihre Schullaufbahn noch nicht beendet haben. ... und mit jungen Menschen, die im Schulsystem durchs Raster gefallen sind und sich – unterstützt durch Sozialarbeiter*innen, Familie, Freunde – doch eine zweite Chance geben wollen. Die Schulwebsites müssen also sehr unterschiedliche Zielgruppen erreichen. Hinzu kommt, dass sich das Medienverhalten insbesondere der jungen Zielgruppen stark verändert hat: Sie lesen wenig und surfen viel im Web. Die neuen Schulwebsites sollten einfach über die Suchmaschinen auffindbar sein. Und vor allem: Ihre Sprache sollte leicht verständlich und an die Tonalität »auf dem Schulhof« angepasst sein. Also nicht: "Ich möchte mich darüber informieren, wie ich die Hochschulzugangsberechtigung erwerben kann«, sondern »Abi nachholen – was muss ich wissen?«. Der Prozess In einem Workshop mit Hubert Heidiri, dem Leiter des Fachbereichs Zweiter Bildungsweg der Erzdiözese Freiburg, verständigten sich die Schulleiter*innen auf ein zielgruppengerechtes Marketing, riefen sich die Bedürfnisse der Zielgruppen ins Gedächtnis und legten die zentralen Schlagworte und Suchbegriffe für die jeweiligen Websites fest. Anschließend führte ich mit jeder Schulleitung ein Interview. Dabei legten wir die Websitestruktur und die Kernbotschaften fest. Einige der Schulen hatten bereits Social-Media-Kanäle eröffnet, Videos, Fotostrecken oder Radio-Interviews veröffentlicht und suchten nach einem guten Weg, diese auf den Websites sichtbar zu machen. Ich bot zudem an, bei den Vor-Ort-Terminen zudem Fotos zu machen: Das Ergebnis So entstanden neun neue Schulwebsites, die sich in ihrer Struktur ähnlich sind – aber jede hat eigenen Kernbotschaften und ihre eigene Persönlichkeit: Kolping Kolleg Freiburg Kolping Kolleg Karlsruhe Abendgymnasium Offenburg Abendgymnasium Weil Berufskolleg Freiburg Berufskolleg Weil Abendrealschule Rheinfelden Abendrealschule Freiburg Abendrealschule Offenburg Brauchen wir überhaupt noch einen Zweiten Bildungsweg? Der entstand nach dem Zweiten Weltkrieg, um jungen Menschen nach dem Kriegsgeschehen eine Chance auf Bildung und sozialen Aufstieg

Zielgruppengerechte Texte für Schulwebsites2022-05-07T16:09:13+02:00

Slogans für Praesensio

2022-05-07T16:13:39+02:00

Slogans für Praesensio Lohn- und Gehaltsabrechnung, Finanzbuchhaltung und anderer Verwaltungskram – wer hat da schon Bock drauf? Die meisten Erzieher*innen wohl eher nicht, unterstelle ich mal. Praesensio sieht das genauso. Die Fachberatungsgesellschaft ist ein Unternehmen der Vereinigung der Waldorfkindergärten und bietet Services, damit der Erzieher*innenalltag für das frei bleibt, was wirklich wichtig ist: Zeit mit den Kindern, Zeit in der Natur. Meine Netzwerkpartnerin, die Designerin Angela Fremmer kam auf mich zu: Sie suchte einen Slogan und kurzen Textentwurf für die Printanzeige, die in einem Fachmagazin erscheinen sollte. Ein kurzes Brainstorming später hatten wir vier Slogan-Alternativen: »Sie tun, was Sie lieben. Wir tun, was Sie müssen.« »Die Welt braucht mich. Das Büro nicht.« »Sie sind, wo Sie gebraucht werden. Wir sind in Ihrem Büro.« Und, der Favorit: »Der Bürokram entfaltet sich auch ohne mich.« Doch wie findet man die passenden Slogans? Nicht, ohne einen Blick auf die gesamte bisherige Kommunikation geworfen zu haben! Analyse der bisherigen Kommunikation Und die unterschied sich bis dahin kaum von dem, was die allermeisten anderen Immobilienmakler in unserer Region auch tun: rational, nüchtern und in eher kühlen Farben (meistens Blau) die Kunden auf der Website "Willkommen" heißen – und sie dann mit logischen Argumenten locken zu wollen: Preis und Leistung. Zur Argumentation gehörte die »Gratis-Immobilienbewertung«, die wohl zum Standard-Portfolio der allermeisten Makler gehört, und Argumente wie Schnelligkeit (»Sofort-Bewertung«) und Qualität (»erstklassige Beratung«). Darunter mischten sich auf emotionaler Ebene typisch werbliche Begriffe wie das »Traumobjekt«, »Wohlfühlen«, »immer für Sie da«, etcetera. Positiv hervor stach ein Foto des gesamten Teams – leider zum Teil verdeckt durch das marktschreierische Angebot einer »Gratis-Immobilienbewertung«, und ein hilfreicher Beitrag mit Tipps für den Immobilienverkauf, der leider schwer zu finden war. Neue Ansätze Das Projekt auf einen Blick Herausarbeiten einer Kernbotschaft Entwicklung des Slogans Netzwerkpartnerin: Angela Fremmer, www.piktom.de Auftraggeber: www.praesensio.de Die Anzeige:

Slogans für Praesensio2022-05-07T16:13:39+02:00