Persönlichkeit in Texten

Texter-Tipp 3: Fachsprache vs. lebendige Sprache

Im Texter-Tipp 1 schrieb ich darüber, wie du für lebendige Texte sorgst, indem du schreibst, wie du sprichst. »Das ist ja alles schön und gut«, werden jetzt manche von euch sagen, »aber meine Zielgruppe sind Wissenschaftler*innen, Ingenieur*innen, Sozialarbeiter*innen. Die wollen Fachtexte und keine einfache Sprache.«

Und ihr habt Recht:

  • »Einfache Texte« dürfen nicht »inhaltlich banal« sein
  • Fachsprache drückt Zugehörigkeit aus
  • Sprache schult das Denken und manchmal braucht es Komplexität
  • Kommunikation wird kompakter, wenn du komplexe Zusammenhänge in einen Fachbegriff packen kannst
  • Je besser ausgebildet deine Zielgruppe ist, desto werbekritischer wird sie auch sein – und desto weniger wirkt verschleiernde Werbesprache

Andererseits …

  • Fachleute sind auch Menschen
  • Auch sie sind überflutet von tausenden Werbebotschaften, die täglich auf uns einprasseln
  • Auch sie müssen selektieren, welche Information sie aufnehmen und welche nicht
  • Auch sie treffen Entscheidungen aufgrund von Emotionen
  • Leichte, lebendige Sprache produziert im Kopf Bilder und Geschichten
  • Auch Fachleute merken sich Bilder und Geschichten leichter als Fakten

Fazit: Es gibt keinen Unterschied zwischen Fachsprache und leichter, lebendiger Sprache!

Wer wird es dir übel nehmen, wenn es deine Image-Broschüre oder Website einfach zu lesen ist – und Spaß macht?

Unterscheide je nach Medium: Natürlich darf deine Sprache in einem Whitepaper oder Fachbeitrag etwas wissenschaftlicher oder komplexer klingen als auf Instagram.

Und ihr habt Recht:

  • »Einfache Texte« dürfen nicht »inhaltlich banal« sein
  • Fachsprache drückt Zugehörigkeit aus
  • Sprache schult das Denken und manchmal braucht es Komplexität
  • Kommunikation wird kompakter, wenn du komplexe Zusammenhänge in einen Fachbegriff packen kannst
  • Je besser ausgebildet deine Zielgruppe ist, desto werbekritischer wird sie auch sein – und desto weniger wirkt verschleiernde Werbesprache

Andererseits …

  • Fachleute sind auch Menschen
  • Auch sie sind überflutet von tausenden Werbebotschaften, die täglich auf uns einprasseln
  • Auch sie müssen selektieren, welche Information sie aufnehmen und welche nicht
  • Auch sie treffen Entscheidungen aufgrund von Emotionen
  • Leichte, lebendige Sprache produziert im Kopf Bilder und Geschichten
  • Auch Fachleute merken sich Bilder und Geschichten leichter als Fakten

Fazit: Es gibt keinen Unterschied zwischen Fachsprache und leichter, lebendiger Sprache!

Wer wird es dir schon übel nehmen, wenn es deine Image-Broschüre oder Website einfach zu lesen ist – und Spaß macht?

Unterscheide je nach Medium: Natürlich darf deine Sprache in einem Whitepaper oder Fachbeitrag etwas wissenschaftlicher oder komplexer klingen als auf Instagram.

Texterin Tamara Niebler

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Peter Breuer Texter
Onlinetexter Benjamin O'Daniel
Storyteller Ralph Stieber

.

Blogbeiträge

direkt ins Postfach

Abonniere meinen Blog und du erhältst die neuen Blogbeiträge direkt in dein Postfach.

.

Du erklärst dich einverstanden, dass deine E-Mail-Adresse zu diesem Zweck gespeichert wird. Die Emails werden kostenlos zugestellt. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Mehr Infos zur Protokollierung der Anmeldung, Datenspeicherung, Einsatz des Versanddienstleisters Mailerlite, der Integrierten Erfolgsmessung und deinem Widerrufsrecht erhältst du in meiner Datenschutzerklärung.

Hinterlasse mir einen Kommentar

Ich freue mich, von Ihnen zu hören